Der MALORT bei 2 METER KUNST

Yeah! 💥 Seit Anfang August ist Wetter für ein paar Wochen leuchtend orange – 2 METER KUNST WETTER-orange. 🧡Alle Schaufenster, die an der Aktion teilnehmen, sind mit einer Markierung versehen und weisen euch den Weg durch unser Städtchen auf der Fährte Kunst- und Kulturschaffende und ihre richtig guten Projekte kennenzulernen. Denn:

👉 2 Meter Kunst will IN DER KRISE SICHTBAR MACHEN. 👈

Ich konnte für den MALORT einen Leerstand in der Königstraße 67 gestalten. Wer in der Nähe ist: komm‘ unbedingt rum und guck’s dir an. Und selfie-machen nicht vergessen! (Und das Posten mit dem hashtag #2meterkunstwetter ist natürlich auch Pflicht. 💪) #supportsmallbusiness

Für alle, die nicht selbst kommen können, hier ein paar Impressionen.

Wer mehr über die Aktion 2 METER KUNST in Wetter erfahren möchte, klicke gerne hier entlang.

Du findest 2 METER KUNST WETTER (RUHR) auf 👉Insta und 👉facebook. Guck‘ vorbei! @2meterkunstwetter

2 METER KUNST WETTER (RUHR)

Der MALORT ist Teil des Projekts „2 Meter Kunst Wetter (Ruhr)“ 🧡

Das Projekt „2 Meter Kunst“ gibt Kunst- und Kulturschaffenden die Möglichkeit sich in Schaufenstern und Leerständen der Stadt zu präsentieren. Entstanden ist die Aktion zu Beginn des corona-bedingten Shutdowns zuerst in Witten unter Regie des Wiesenviertel e.V.. Nach Bremen ist Wetter jetzt die dritte Station des Projekts. Die äußeren Umstände haben sich inzwischen geändert, doch der Begriff und vor allem das Gefühl des „social distancing“ sind noch immer präsent. Die Distanz bleibt. In diese Lücke tritt das Projekt.

Ladenlokal-Inhaber*Innen stellen für einen vereinbarten Zeitraum 2 Meter Schaufensterfläche als Ausstellungsort zur Verfügung, in den Leerständen sind sogar Pop Up-Ausstellungen möglich. Hier können Werke und Projekte der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Jeder Standort wird durch eine „Maßband-Folierung“ in Signalfarbe markiert und mit einer Übersichtskarte versehen, die zu einer Entdeckungstour durch die Stadt einlädt. Ergänzend dazu wird 2 METER KUNST WETTER (RUHR) durch einen Video-Walk in Form einer Youtube-Playlist begleitet. Von jeder*m Kulturschaffenden wird es hier eine Kurzvorstellung seiner Arbeit geben – so lernt die Besucherin auch die Gesichter kennen, die hinter dem Projekt stehen. Ohne Mundschutz, persönlich und nah.

Den Video-Beitrag des MALORT WETTER (RUHR) schon gesehen? Nein?! Hier isser.

Das Projekt wird durch soziale Medien beleitet und dokumentiert, hier kann Interaktion und Vernetzung zwischen Publikum und Kulturschaffenden stattfinden. Folge @2METERKUNST auf 👉Instagram und/oder 👉Facebook!

Du möchtest mehr erfahren? Den MALORT in Wetter-Grundschöttel kennen lernen? 👇

B E S I C H T I G U N G__V E R E I N B A R E N

OFFENE TÜREN IM JULI

👉 Am kommenden Freitag, 3. Juli, öffne ich zwischen 17:00 und 21:00 Uhr die Malort-Türen in den (immer noch) fast-neuen Räumen am Wald 🌳🌈🌳, zum Reinschauen, für Fragen, Austausch und einfach zum nett Zusammensein an diesem schönen Ort – also eine herzliche Einladung an dich: komm‘ rum, ich freu‘ mich sehr dich und deine Leute zu sehen!

Zukünftig wird es immer am 3. eines Monats die Offenen Türen geben, die Termine & Uhrzeiten findest du schon jetzt hier.

LOSLASSEN

Mein IMPULSE-Interview mit Ulla Wohlgeschaffen

Oh lá lá!! Die liebe Ulla vom Malspiel mobil, München, hat mich ge-interviewt – – das war eine tolle Erfahrung, weil Ulla auch in Sachen Journalismus eine echte Profin ist. 💪 Was ich zu sagen hatte, über unseren Urlaub im letzten Jahr… übers Wachsen, Loslassen und Vertrauen (inklusive einer Buchempfehlung, die echt von Herzen kommt) lest ihr hier – ich freu‘ mich über eure Rückmeldungen dazu und komm‘ gerne mit euch ins Gespräch. Salut, Heike. 💦☀🤍

Zum Lesen gehts hier lang:

GINO und s e i n e 90 Minuten Malspielzeit.

oder: Wie aus einem guten Projekt auch ein #Herzensding wurde…

Lies hier in einer neuen IMPULSE-Ausgabe wie der Kinder- und Familiencoach Gino Grimaldi, der drei Jahre lang am Malspiel teilgenommen hat, darüber spricht wie er den Malort kennengelernt hat. Und wie der zu etwas sehr Wichtigem in seinem Leben geworden ist… inklusive Liebeserklärung! Hach, schön! ❤

„Ich habe das Projekt mit sehr viel Zeit und Herzblut unterstützt, weil ich finde, dass so ein wertvoller Raum viel mehr Kindern ermöglicht werden sollte. Gerade im jetzigen digitalen Zeitalter wäre es wichtig, ein regelmäßiges Setting zu haben, in dem einmal keine äußeren Einflüsse und Handlungsaufforderungen auf das Kind einprasseln …“